"Tag des offenen Denkmals": Die Dorfkirche von Fraurombach mit ihren Heraklius-Wandmalereien

FRAUROMBACH (be). Zu einem "Tag des offenen Denkmals", am 9. September 2007, sind alle interessierten Bürger und Bürgerinnen in diesem Jahr nach Fraurombach zur Besichtigung, eingeschlossen natürlich Führungen, in die dortige evangelische Kirche recht herzlich eingeladen. Zum Motto des diesjährigen Denkmalstages "Orte der Einkehr und des Gebetes - Historische Sakralbauten" passt sie auch auf Grund ihrer historischen Wandmalerei.

Die Heraklius-Wandmalereien im Innern der Kirche sind ein bedeutendes Kunst- und Kulturdenkmal. Sie sind vermutlich um 1330 entstanden und stellen die mittelalterliche Legende über die Lebensgeschichte des byzantinischen Kaisers Heraklius dar. Heraklius hatte die von den Persern geraubte Reliquie des Heiligen Kreuzes zurückerobert.

Im Mittelalter ist er deshalb im Zusammenhang mit der Heilig-Kreuz-Legende als der erste Kreuzritter bekannt geworden. Der Bildzyklus in Fraurombach veranschaulicht wie zahlreiche andere Beispiele in der mittelalterlichen Literatur und Kunst Heraklius Kampf gegen die Perser und die Rückführung des Kreuzes nach Jerusalem. Allerdings geht der Fraurombacher Heraklius-Zyklus weit darüber hinaus. Es ist das einzige erhaltene Kunstwerk, das in Anlehnung an den mittelhochdeutschen Versroman "Eraclius" des Meister Otte (Anfang 13. Jh.) auch die Episoden von Wundern aus der Kindheitsgeschichte des Kaisers bebildert. Als weitere Besonderheit wird hier der Ehebruch der Kaiserin Athanais gezeigt. Die einmalige Übertragung dieser literarischen Geschichte in die bildende Kunst zeichnet den Fraurombacher Heraklius-Zyklus aus; die Darstellung einer so weltlichen Thematik im Innern einer Kirche ist einzigartig.

Diese tiefen geschichtlichen Einblicke bekommen die interessierten Besucher und Besucherinnen während der Führungen: Beginn 08.45 Uhr, 11.30 Uhr und 15.15 Uhr von den Mitgliedern des Fördervereins Fraurombacher Wandmalerei vermittelt. Die Führung um 15.15 Uhr wird von Dipl. Restaurator Georg Pracher persönlich geleitet.
Er referiert zu den Themen Wandmalereitechnik und die letzten Restaurationsmaßnahmen. Zudem findet um 10.00 Uhr zum Tag des offenen Denkmals ein Festgottesdienst, der von Pfarrer Jürgen Seng gehalten wird, statt. Das Highlight an diesem Tag dürfte aber um 18.00 Uhr das Barocke Abschlusskonzert mit dem Gitarren-Duo Kvaratskhelia sein.

Der Eintritt beträgt im Vorverkauf 10.00 Euro, an der Abendkasse 12,50 Euro. Die Eintrittskarten bekommt man in der Metzgerei Jung (Inhaber Jürgen Liehr), Marianne Zuber, Getränkemarkt Mühling in Fraurombach, Stadtverwaltung Schlitz und "Stoffträume" Inhaberin Marita Brand. Das Konzert findet mit Unterstützung der Landesmusikakademie statt. Zur Aufführung kommen Werke von Domenico Scaletti, Mauro Giuliani, Amable Massis und Radames Gnatalli.

Biografische Daten der beiden Künstler: Die aus Georgien stammenden Brüder Nick und David Kvaratskhelia erhielten ihren ersten Gitarrenunterricht jeweils im Alter von 6 Jahren. Bereits mit 9 bzw. 11 Jahren gaben sie ihr Konzertdebüt als Gitarrenduo und treten seit dieser Zeit immer wieder öffentlich auf, u. a. auch in Rundfunk - Fernsehproduktionen. An den frühen Erfolg knüpfte sich eine systematische Ausbildung an: ein "mit Auszeichnung" bestandener Diplomabschluss an der Frankfurter Musikhochschule bei Prof. Michael Teuchert, ein erfolgreich abgeschlossenes Konzertexamenstudium an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar bei Prof. Thomas Müller-Pering und darüber hinaus zahlreiche Meisterkurse bei renommierten Gitarristen wie David Russel, Oscar Giglia und Frank Baumgarten.
Bei einem der wichtigsten Musikwettbewerbe für Gitarrenduos in Bubenreuth wurden die Brüder im Jahre 1998 mit dem ersten Preis ausgezeichnet.
Dem ersten großen Erfolg schlossen sich zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben, Konzerte im In- und Ausland, Livemitschnitte bei DeutschlandRadio Berlin, MDR und WDR an. Ab 1999 wurde das Gitarrenduo durch Yehudi Menuhins Stiftung LMN gefördert.
Die Künstler beeindruckten Publikum und Kritik immer wieder durch eine gelungene Verbindung ihrer individuellen Interpretation von Gitarrenmusik unterschiedlicher Epochen und mit einem virtuosen, einfühlsamen und scheinbar mühelosen Zusammenspiel.
Eine intensive künstlerische Zusammenarbeit mit dem renommierten Musikern wie Sabine Ambos (Blockföte) und Pere Pou Llompart (Tenor) führen Nick und David Kvaratskhelia zu weiteren gemeinsamen, von der Presse hochgelobten Konzerten. 2005 erschien in "Acoustic Music" ihre Debüt-CD "Diapason", die sich in der Fachpresse einen hervorragenden Ruf erworben hat.

Am Tag des offenen Denkmals ist neben der Fraurombacher Kirche auch "Buisch ahl Huss" von 11.30 Uhr bis 17.30 Uhr für geschichtsinteressierte Besucher geöffnet. Hans Feick freut sich auf Ihren Besuch.

zum Originalartikel (Schlitzer Bote, 18.08.2007)

zurück